Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wurzel allen Übels

Simon Poelchau über Deutsche-Bank-Chefkontrolleur Achleitner

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Er sei nicht die Wurzel allen Übels, erklärte Aufsichtsratschef Paul Achleitner, auf die desaströse Entwicklung der Deutschen Bank angesprochen. Demut sieht anders aus. Dennoch muss man ihm ein wenig recht geben.

Die Skandale und falsche Ausrichtung auf riskantes Investmentbanking, die in den letzten Jahren Ruf und Aktienkurs nachhaltig ruinierten, haben ihre Wurzeln vor seiner Zeit. Ex-Konzernchef Josef Ackermann trimmte die Bank auf gnadenloses Profitmachen, als Achleitner noch bei der Allianz war. Achleitner muss sich aber zu Recht vorwerfen lassen, dass er zu lange den Schuss nicht gehört hat, am Investmentbanking festhielt, die Vorstände wie seine Businesshemden wechselte und lange Zeit das langweilige, aber jetzt wieder hippe, weil stabile Kundengeschäft vernachlässigte.

Und dennoch sind die Aktionäre, die Achleitner kritisieren, nicht besser. Sie kritisieren ihn nicht, weil er moralisch falsch gehandelt hat. Sie greifen ihn an, weil der Aktienkurs während seiner Regentschaft um 70 Prozent in den Keller rauschte, kurz: weil er ihr Geld verzockte. So halten die Anteilseigner noch zu Vorstandschef Christian Sewing, weil er das Unternehmen wieder profitabler macht, indem er das Investmentbankig zurechtstutzt, aber auch Stellen abbaut und in die Vermögensverwaltung investiert, damit die Bank an der wachsenden Vermögenskonzentration mitverdient. Die Wurzel allen Übels liegt also nicht in einer Person - sie liegt im System.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln