Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geht den Batterien der Treibstoff aus?

Der E-Auto-Hersteller Tesla befürchtet eine Rohstoffknappheit bei wachsender Elektromobilität. Und nicht nur er. Doch es schrecken wohl vor allem steigende Preise.

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch. In Deutschland allerdings sind es zumeist Elektrofahrräder und elektrische Motorroller. Nach Elektroautos muss man noch immer suchen. Nur 83 000 der derzeit 57,3 Millionen in Deutschland zugelassenen Autos sind elektrisch. Das einst verkündete Ziel der Bundesregierung, im Interesse des Klimaschutzes bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, ist nicht mehr zu realisieren. Anderswo - in Norwegen oder China etwa - geht es schneller voran. Doch schon angesichts der weltweit noch überschaubaren Produktion an Elektrofahrzeugen warnte kürzlich ein Manager des Elektroauto-Pioniers Tesla vor einer Verknappung der Rohstoffe für Batterien.

Das sind bei den heute dominierenden Batteriesystemen im Wesentlichen das Leichtmetall Lithium, das Kohlenstoffmineral Grafit sowie die Übergangsmetalle Kobalt, Nickel und Mangan. Während die ersten wiederaufladbaren Lithiumionen-Batterien ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.