Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Fotoband »Beautiful America«

Gegen Objektivität

Der US-Fotograf Jerry Berndt wurde mit seinen Chroniken der Vietnam-Demonstrationen bekannt. Kürzlich erschien sein Fotoband »Beautiful America«.

  • Von Radek Krolczyk
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jerry Berndts Fotografien sind seltsam. Das liegt vor allem an ihrer Distanzlosigkeit. Gerade in der Reportage- und Dokumentarfotografie, der Berndt zuzurechnen wäre, herrscht das Ideal der Objektivität. Der Berichterstatter soll eine Art unbeteiligter neutraler Beobachter sein. Berndt hingegen fotografierte von den späten 60er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 2013 von einem klaren engagierten Standpunkt aus. Es ist Fotografie im Handgemenge. Bekannt wurde er mit seinen Chroniken der US-amerikanischen Vietnam-Demonstrationen, aber auch mit Fotos des Alltags während der wirtschaftlichen und politischen Depression der 70er Jahre. In den 80ern nahm er mit seiner Kamera an den politischen Kämpfen in El Salvador, Guatemala und Haiti teil, seit den 90er Jahren war er als Fotoreporter im Bürgerkrieg in Armenien und in Ruanda unterwegs. Berndts Bilder sind durchgehend schwarz-weiß und in emblematischen Figuren oder Flächen organisiert. Die Kun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.