Ein Bauhaus zu Tode feiern

Vom abwesenden Geist des »Hauses am Horn«.

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Weimar - welch erhabener belebender Klang schwingt mit in diesem Städtenamen! Die hehre Idealkultur Goethe›scher Klassik nistet geradezu in Parknischen, Häuserecken, Straßenzügen, gar im Flair der Lüfte. Doch einem ganzen Stadtgebilde kann man keine Aura andichten. Der Mensch als solcher ist eben gewöhnlich. Künstlerdasein inklusive. Ihren Imbiss schmatzend verschlingende, Labsal schlürfende Besucherpulks durchfluten das Areal. Sie suchen das Ereignis des Tages. Und das soll ihnen geboten werden. Moderne ist nun »Kult«. Das Bauhaus ist ihr Inbegriff. Im April 1919 von Walter Gropius gegründet. Hundert Jahre. Ein Gründungsmythos ist für den Geist der Gegenwart begreifbar, also feierbar zu machen.

Weitere Texte zum 100.Bauhaus-Jubiläum unter: dasND.de/bauhaus

Die Sachwalter des Erbes der Weimarer Klassik arbeiten sich von Highlight zu Highlight. Die Staatskasse winkt jovial: Bedeutung voll erkannt. Nun ist das schier Unglau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.