Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausreden statt Abschaltung

Frankreich droht Versprechen zu brechen, Atomkraftwerk Fessenheim bis 2020 stillzulegen

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Es ist ein unverantwortliches Spiel mit den Ängsten der Menschen, was Electricité de France (EDF), Betreiber der beiden Atomreaktoren in Fessenheim, aus wirtschaftlichen Interessen treibt«, erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel. Der Sprecher der Linksfraktion für den Atomausstieg fordert von der Bundesregierung nun, auf Verbindlichkeit der genannten Abschaltungstermine für die beiden ältesten französischen Atommeiler an der deutschen Grenze am Oberrhein zu drängen.

Denn erneut stellt der französische Atomkonzern die Abschaltung infrage. Die mehr als 40 Jahre alten Reaktoren sollten nach Versprechungen verschiedener Regierungen längst abgeschaltet sein. Sie fielen auch durch den Stresstest der EU und weisen nach Gutachten weiter »gravierende sicherheitstechnische Defizite«. Nachrüstungen können »Schwachstellen aufgrund der Grundauslegung der Anlage nur zum Teil ausgleichen«.

Auf einer Sitzung der grenzübersc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.