Ausreden statt Abschaltung

Frankreich droht Versprechen zu brechen, Atomkraftwerk Fessenheim bis 2020 stillzulegen

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Es ist ein unverantwortliches Spiel mit den Ängsten der Menschen, was Electricité de France (EDF), Betreiber der beiden Atomreaktoren in Fessenheim, aus wirtschaftlichen Interessen treibt«, erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel. Der Sprecher der Linksfraktion für den Atomausstieg fordert von der Bundesregierung nun, auf Verbindlichkeit der genannten Abschaltungstermine für die beiden ältesten französischen Atommeiler an der deutschen Grenze am Oberrhein zu drängen.

Denn erneut stellt der französische Atomkonzern die Abschaltung infrage. Die mehr als 40 Jahre alten Reaktoren sollten nach Versprechungen verschiedener Regierungen längst abgeschaltet sein. Sie fielen auch durch den Stresstest der EU und weisen nach Gutachten weiter »gravierende sicherheitstechnische Defizite«. Nachrüstungen können »Schwachstellen aufgrund der Grundauslegung der Anlage nur zum Teil ausgleichen«.

Auf einer Sitzung der grenzübersc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 642 Wörter (4506 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.