Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Festival kostet die CDU Stimmen

Bei den Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern fährt die Union Verluste ein

  • Lesedauer: 2 Min.

Lärz. Die Gemeinde Lärz (Mecklenburgische Seenplatte), die durch das alternative Kulturfestival »Fusion« bekannt wurde, hat weiter einen CDU-Bürgermeister. Der 63-jährige Hartmut Lehmann erhielt jedoch nur 188 Ja-Stimmen, bei 112 Nein-Stimmen, wie eine Sprecherin des Amtes Röbel/Müritz am Montag sagte. Lehmann hatte keinen Gegenkandidaten und ist seit 1999 ehrenamtlicher Bürgermeister in dem 500-Einwohner-Dorf, auf dessen Ex-Militärflugplatz Ende Juni wieder bis zu 70.000 Gäste zur »Fusion« erwartet werden.

Die Aktivist*innen des »Zentrum für Politische Schönheit« (ZPS) machten den Umgang der CDU mit dem linken Festival für die schlechten Wahlergebnisse verantwortlich. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter urteilte das ZPS, Lehmann sei »fast nicht wiedergewählt« worden. Zudem sei Martin Eulenhaupt, Vorstand des Kulturkosmos e.V., der das Festival organisiert, von den Lärzern »mit mehr Stimmen in den Gemeinderat gewählt« worden, als der CDU-Bürgermeister ohne Gegenkandidaten bekommen habe.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Die Fusion gewinnt - Polizei erhält keinen »unbeschränkten« Zugang zum Festivalgelände der »Fusion«.

Lehmann gilt als Befürworter des Festivals, hat sich aber auch für strengere Sicherheitsvorkehrungen ausgesprochen, wie das Ordnungsamt Müritz/Röbel sie vom Veranstalterverein Kulturkosmos derzeit fordert. In der Gemeindevertretung hat die Wählergruppe Lärz, zu der Kulturkosmos-Leiter Martin Eulenhaupt gehört, nun drei Sitze, die CDU und eine Wählergruppe aus dem Ortsteil Krümmel je zwei Sitze, und es gibt einen Einzelbewerber.

Wie der Münchner Merkur berichtet, kam die CDU am Sonntag nach Angaben der Landeswahlleitung vom Montag auf insgesamt 25,4 Prozent der Stimmen. Das waren 7,6 Prozentpunkte weniger als bei der Wahl vor fünf Jahren. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln