Werbung

Streit um Festival kostet die CDU Stimmen

Bei den Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern fährt die Union Verluste ein

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hartmut Lehmann (CDU), bleibt Bürgermeister der Gemeinde Lärz.
Hartmut Lehmann (CDU), bleibt Bürgermeister der Gemeinde Lärz.

Lärz. Die Gemeinde Lärz (Mecklenburgische Seenplatte), die durch das alternative Kulturfestival »Fusion« bekannt wurde, hat weiter einen CDU-Bürgermeister. Der 63-jährige Hartmut Lehmann erhielt jedoch nur 188 Ja-Stimmen, bei 112 Nein-Stimmen, wie eine Sprecherin des Amtes Röbel/Müritz am Montag sagte. Lehmann hatte keinen Gegenkandidaten und ist seit 1999 ehrenamtlicher Bürgermeister in dem 500-Einwohner-Dorf, auf dessen Ex-Militärflugplatz Ende Juni wieder bis zu 70.000 Gäste zur »Fusion« erwartet werden.

Die Aktivist*innen des »Zentrum für Politische Schönheit« (ZPS) machten den Umgang der CDU mit dem linken Festival für die schlechten Wahlergebnisse verantwortlich. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter urteilte das ZPS, Lehmann sei »fast nicht wiedergewählt« worden. Zudem sei Martin Eulenhaupt, Vorstand des Kulturkosmos e.V., der das Festival organisiert, von den Lärzern »mit mehr Stimmen in den Gemeinderat gewählt« worden, als der CDU-Bürgermeister ohne Gegenkandidaten bekommen habe.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Die Fusion gewinnt - Polizei erhält keinen »unbeschränkten« Zugang zum Festivalgelände der »Fusion«.

Lehmann gilt als Befürworter des Festivals, hat sich aber auch für strengere Sicherheitsvorkehrungen ausgesprochen, wie das Ordnungsamt Müritz/Röbel sie vom Veranstalterverein Kulturkosmos derzeit fordert. In der Gemeindevertretung hat die Wählergruppe Lärz, zu der Kulturkosmos-Leiter Martin Eulenhaupt gehört, nun drei Sitze, die CDU und eine Wählergruppe aus dem Ortsteil Krümmel je zwei Sitze, und es gibt einen Einzelbewerber.

Wie der Münchner Merkur berichtet, kam die CDU am Sonntag nach Angaben der Landeswahlleitung vom Montag auf insgesamt 25,4 Prozent der Stimmen. Das waren 7,6 Prozentpunkte weniger als bei der Wahl vor fünf Jahren. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!