Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Reaktionen der Parteien

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Stimmung seiner SPD sei »getrübt«, bekannte Generalsekretär Erik Stohn am Montag in Potsdam. Das schlechte Ergebnis sowohl bei der Europa- als auch der Kommunalwahl fordere Nachdenklichkeit, zumal mit der AfD eine Partei die Wahlen gewonnen habe, die das Land auseinander treibe. Brandenburg sei aber durch das Miteinander stark geworden.

Von einem »Denkzettel« für die CDU sprach deren Generalsekretär Steven Bretz. Es sei ein »harter Wahlabend« gewesen. Die CDU habe einen »herben Verlust« einstecken müssen. Bretz führte das hautsächlich auf das Erscheinungsbild der Großen Koalition im Bund zurück. »Die Menschen sagen, so geht das nicht weiter«, so Bretz. Mit Blick auf die Landtagswahl am 1. September unterstrich er: »Das Rennen ist offen.«

Die LINKE könne mit ihren Wahlergebnissen »alles andere als zufrieden sein«, täumte Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg ein. Offensichtlich habe das Klima-Thema alles dominiert, und den Sozialist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.