Kurzer Prozess

Erstes erfolgreiches Misstrauensvotum in der Geschichte Österreichs setzt Regierung ab

Wien. Mit einem Misstrauensvotum haben die sozialdemokratische SPÖ und die extrem rechte FPÖ Österreichs Kanzler Sebastian Kurz von der rechtskonservativen ÖVP und sein gesamtes Kabinett gestürzt. Es war das erste erfolgreiche Misstrauensvotum in der österreichischen Geschichte. Am Sonntag noch hatte Kurz triumphiert - seine Partei hatte bei den Europawahlen in Österreich klar gewonnen.

Möglich wurde das Misstrauensvotum, weil nach dem Skandal-Video rund um Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Regierung aus ÖVP und FPÖ von Kurz aufgekündigt wurde. Damit verlor er die Mehrheit im Parlament. Sein vergangene Woche gebildetes Übergangskabinett, das bis zu Neuwahlen im September das Land führen sollte, überzeugte die Opposition nicht. »Er hat im eigenen Interesse gehandelt« und habe nicht die Staatsräson in den Vordergrund gestellt, erklärte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner.

Jetzt ist Bundespräsident Alexander Van der B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3011 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.