Werbung

Die »Judensau« muss bleiben!

Christian Klemm über ein antisemitisches Relief in Wittenberg

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der »Reformator« Martin Luther war ein glühender Antisemit. So hetzte er in seinem Spätwerk gegen Menschen jüdischen Glaubens. Später nahm der nationalsozialistische Machtapparat diesen Faden wieder auf, propagierte und setze in historischer Einzigartigkeit die Vernichtung der Juden in Europa in die Tat um. Die sich zum Teil auf Luther berufenden christlichen Kirchen haben noch immer ein Problem mit Judenfeindlichkeit.

Erinnert sei an Aussagen des zurückgetretenen Papstes Joseph Ratzinger, die jüdische Geistliche in Aufregung versetzten. Und selbst zu den angeblichen Lebzeiten von Jesus Christus war Judenfeindschaft angesagt. An diese verheerende Kirchentradition erinnert das Sandsteinrelief »Judensau« an der Stadtkirche von Wittenberg, das eine Sau, aus deren Zitzen Menschen trinken, die Juden darstellen sollen, zeigt. Um daran ständig zu erinnern, sollte das Relief an der Wirkungsstätte Luthers erhalten bleiben.

Ähnliche Reliefs existieren an unzähligen Kirchen in der Bundesrepublik. Demontiert man die »Judensau« in Wittenberg, müsste der Rest ebenfalls abgehängt werden. Das jedoch käme einem Verstecken des historischen Antijudaismus gleich. Eine historische Einbettung der antisemitischen Plastiken, die eine rote Linie von der Antike über das Mittelalter bis zur Nazibarbarei zieht, wäre sicherlich die bessere Lösung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!