Werbung

Funktionärsdämmerung

Jana Frielinghaus hat kein Mitleid mit der SPD

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man könnte fast Mitleid mit der SPD bekommen, wenn man die Manöver von Leuten betrachtet, die maßgeblich zum Niedergang dieser Organisation beigetragen haben. Denen, die aus der ehemaligen Arbeiterpartei ein wirtschaftsliberales, antisoziales Etwas gemacht haben, reicht es offenbar nicht, wenn die Wähler den Sozialdemokraten eine Klatsche nach der anderen verpassen. Sie müssen ihnen den Rest geben.

Gescheiterte Spitzenkandidaten und Amtsträger, die ihre politischen Meinungen wie Unterwäsche wechseln, haben sich schon vor dem Wahldesaster vom Sonntag auf Parteichefin Nahles eingeschossen. Die ist natürlich Teil des Problems. Doch wenn ausgerechnet das Gesicht der noch nicht mal zwei Jahre alten Megaschlappe bei der Bundestagswahl sich als Fraktionschef imaginiert, ist das absurd.

Aber damit nicht genug: Martin Schulz wirft seiner Partei Intrigantentum vor und ermahnt sie, sich doch endlich »die Kapitalisten einmal richtig vorzuknöpfen - meinetwegen auch mal populistisch zu sein«.

Eine Partei, die so etwas und die skurrilen Ratschläge eines Sigmar Gabriel von Steuersenkungen bis Koalieren mit Rechten erdulden muss, ist wirklich nicht zu beneiden. Andererseits hat sie es nicht anders verdient. Denn Gründe für einen Aufstand gegen derlei Irrsinn gäbe es seit vielen Jahren. Allein: Er ist nicht in Sicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!