Werbung

Union im Selbstzerstörungsmodus

Simon Poelchau über die Verschiebung der Klima-Grundsatzentscheidung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU
Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU

Die Union jammerte bekanntlich, dass Youtuber kurz vor der Europawahl zu ihrer »Zerstörung« aufriefen, weil sie in Bezug auf dringende Probleme wie den Klimawandel untätig ist. Nun ja, eigentlich braucht es gar keine Influencer, damit CDU und CSU bald so viele Stimmen wie die SPD bekommen. Die beiden konservativen Parteien befinden sich nämlich in einem ziemlich effizienten Selbstzerstörungsmodus.

Dabei hatte SPD-Bundesumweltministerin Svenja Schulze Anfang der Woche so schön vorgelegt, indem sie ihr Klimaschutzgesetz ohne Einwilligung des Kanzleramts in die Ressortabstimmung schickte. Da hätten die Unionsminister gut zeigen können, dass der Klimaschutz auch für sie eine Herzensangelegenheit ist und schnell konkrete Maßnahmen beschließen können. Stattdessen verschob die Bundesregierung ihre Grundsatzentscheidung lieber auf September. Die GroKo und insbesondere die Union haben also nichts aus ihrem Wahldebakel und dem Aufstieg der Grünen zur Volkspartei gelernt. Als ob ihr nicht nur egal wäre, was in 50 Jahren mit der Erde ist, sondern auch, ob es die Union bald überhaupt noch gibt.

Lesen sie auch zum Thema: Groko vertagt Kampf gegen Klimawandel. Kabinett verschiebt Grundsatzentscheidung über konkrete Maßnahmen auf September. Von Simon Poelchau

Wenn die Union also bei den kommenden Wahlen weiter Stimmen verliert, dann sollte sie nicht anderen die Schuld dafür geben. Schließlich ist sie selbst dafür verantwortlich, wenn sie die Zeichen der Zeit nicht erkennt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!