Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krüger: »AfD-Wahlniederlagen sind möglich«

Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung fordert Parteien auf, eindeutige Positionen zu beziehen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, ist besorgt über das Ergebnis der Europawahl und sieht Ost- und Westdeutschland politisch auseinanderdriften. »Die Situation ist tatsächlich besorgniserregend«, sagte er dem »RedaktionsNetzwerk Deutschland«. Das Wahlverhalten von Ost- und Westdeutschen gehe schon seit einigen Jahren auseinander.

Allerdings sei es auch in Ostdeutschland so, »dass wir in urbanen Zentren ein Wahlverhalten haben, das sich von dem in ländlichen Räumen unterscheidet«, sagte Krüger. Darin sei es Westdeutschland ähnlich. Krüger, der selbst Ostdeutscher ist, sieht zudem durchaus Gegenmittel gegen AfD-Wahlerfolge. »Wenn man verhindern will, dass eine Partei wie die AfD obsiegt, dann muss es einfach zu klareren Alternativen und Positionen der anderen Parteien kommen«, sagte er. »AfD-Wahlniederlagen sind möglich«, sagte der Experte.

»Die AfD profitiert von der allgemeinen Proteststimmung, nicht mehr repräsentiert zu sein. Deshalb ist es jetzt an den Parteien, klarere Kante zu zeigen. Und das geht auch«, sagte Krüger. Parteien brauchten mehr Mut zu eindeutigen Positionen sowie »dazu, die eigene Klientel herauszufordern - und nicht nur davon auszugehen, dass man mit einem bunten Potpourri an Positionen in alle Richtungen ausstrahlt«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln