Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Droht eine zweite Enteignung?

Warum der Historiker Günter Benser ein »Archivzentrum zur SED-Diktatur« für ein unakzeptables Konstrukt hält

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Der Chef der sogenannten Gauck-Behörde, Roland Jahn, und Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs, haben ein Konzept über »Die Zukunft der Stasi-Unterlagen« vorgelegt, in dem von einem in Berlin zu schaffenden »Archivzentrum zur SED-Diktatur« die Rede ist. Sie haben Einwände gegen das Konzept?

Erstens gibt es in der deutschen Archivorganisation bislang keine nach politisch-ideologischen Prämissen organisierten Archivzentren. Die Archivstrukturen folgen seit Aufnahme der Überlieferungen des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation 1495 bis 1806 dem verfassungsgemäßen Verwaltungsaufbau, was auch für die DDR gelten sollte. Es existiert ja auch kein »Archivzentrum zur NS-Diktatur«, sondern die Abteilung Deutsches Reich 1867/1871 bis 1945. Die nationale wie internationale Wissenschaftslandschaft kennt Archive, Bibliotheken, Museen, Dokumentationszentren und Gedenkstätten, aber nicht deren strukturelle Vermengung, gleich gar nic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.