Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fahrradtour auf der Autobahn

Bei der ADFC-Sternfahrt am Sonntag eroberten Radfahrer die Straßen der Hauptstadt

  • Von Bosse Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Immer am ersten Sonntag im Juni legen Zehntausende Radfahrer*innen die Berliner Innenstadt lahm. So auch in diesem Jahr: Aus allen Himmelsrichtungen, auf über tausend Kilometern Streckenlänge kamen sie zum Großen Stern im Zentrum des Berliner Tiergartens. Insgesamt 19 Routen führten aus Berlin und Brandenburg zur Siegessäule. Für Autofahrer*innen und andere Verkehrsteilnehmer*innen war vielerorts kein Durchkommen mehr.

Seit 1977 gibt es die Sternfahrt, die mit fast Hunderttausend Teilnehmenden zur größten Fahrrad-Demonstration der Welt angewachsen ist. Besonders reizvoll ist die Fahrt über die Stadtautobahnen A100 und A115, die sonst für den Radverkehr gesperrt sind. Schon in der Nacht zu Sonntag waren die ersten Radler*innen in Leipzig gestartet. Die weiteste Anfahrt hatte eine Gruppe Radfahrender, die aus dem polnischen Szczecin (Stettin) zur Sternfahrt aufgebrochen war. Hatten im vergangenen Jahr rund 90 000 Menschen an der Demonstr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.