Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU, AfD, SPD und LINKE in Umfrage fast gleichauf

Potsdam. Nach einer Meinungsumfrage des Instituts INSA für die »BILD«-Zeitung (Freitag) liegen CDU und AfD in Brandenburg drei Monate vor der Landtagswahl am 1. September mit 20 Prozent gleichauf. Die SPD folgt mit 19 Prozent, LINKE 18 Prozent, Grüne zwölf, FDP fünf Prozent. Das es für eine Fortsetzung der rot-rote Regierung unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nicht reichen wird, ist bereits lange klar. Möglich wäre bei diesen Zahlen eine rot-rot-grüne Koalition. Außerdem wären noch verschiedene andere Koalitionen mit drei Partnern rechnerisch machbar. Grünen-Landeschef Clemens Rostock erinnerte, dass seine Partei bei den Kommunal- und Europawahlen in Brandenburg erstmals zweistellige Ergebnisse erzielen konnte. Die aktuelle Umfrage bestätige, dass sich dies bei der Landtagswahl wiederholen lasse. »Eine Regierung ohne uns wird dann nur schwer möglich sein«, meinte Rostock. »Damit wir in eine Regierung eintreten, muss es allerdings substanzielle Änderungen in der Klima-, Landwirtschafts- und Verkehrspolitik geben.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln