Werbung

Es begann am 9. Oktober

Warum Karlen Vesper einen Offenen Brief von Bürgerrechtlern logisch findet

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegen Ende des ostdeutschen Staates kursierte, anspielend auf eine altersgebundene Sonderregelung, der Witz: »2014 dürfen alle DDR-Bürger in den Westen reisen. Warum? Weil die DDR 65 wird.« Sie wurde nicht so alt, verabschiedete sich im 41. Jahr, das als fantastisches Jahr der Träume und Utopien gilt. Diese wurden grausam-abrupt beendet mit dem Beitritt nach Artikel 23 des Grundgesetzes. Trotz Forderung: »Kein Anschluss unter dieser Nummer.«

Auch viele Bürgerrechtler hatten vehement und doch vergeblich protestiert. Sie wünschten eine Vereinigung auf Augenhöhe, mit einer neuen Verfassung und neuer Hymne. Nun, das ist vorbei, Stoff für die Historiker. Nicht aber die Art und Weise der Erinnerung. Da gibt es genügend Gründe für Kritik, auch für einstige Aktivisten. In einem Offenen Brief an die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission »30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« fordern DDR-Bürgerrechtler, den Beginn des Gedenkens nicht auf den 9. November, wie geplant, sondern auf den 9. Oktober zu datieren. Das ist logisch, denn die Demonstration der Hunderttausend in Leipzig an jenem Tag ’89 gingen Mauerfall und Vereinigung voraus. Statt dem Versprecher eines Politbüromitglieds und einer abstrusen Konfusion zu huldigen, ist ein demokratischer Aufbruch zu würdigen. Auch wenn er von Ideen begleitet war, die ob neuer Kräfte(Kapital)verhältnisse Illusionen blieben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!