• OXI
  • Herrschaft der Zählbarkeit

Der vermessene Mensch

Es darf nicht nur zählen, was gezählt werden kann: Kritik der numerischen Unvernunft

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Kapitalismus macht aus der Frage, was einer »verdient«, eine existenzielle. Jedenfalls für die meisten, deren Lebensglück als abhängig Beschäftigte daran hängt, wie hoch ihr Einkommen ist. Um dieses kreist auch jede Debatte um die »soziale Frage«. Als Problem wird dann meist in den Vordergrund gestellt, dass die einen viel mehr und die anderen zum guten Leben zu wenig »verdienen«.

Was da mit allem Recht kritisiert wird, wird meist in Zahlen ausgedrückt. Als Abstand zwischen oben und unten. Als Parameter der Leistung. Als numerische Wertschätzung. Als Datenpunkt. Als Geldbetrag. Und hier geht in Wahrheit schon das Problem los.

Selbst in vielen kritischen Perspektiven auf den Kapitalismus, auf das Auseinanderfallen von gesellschaftlicher Reichtumsproduktion und privater Aneignung, auf soziale Hierarchien und die daraus resultierenden Widersprüche »zählt« in der Regel nur, was auch gezählt werden kann. Können, Einkommen, »We...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 772 Wörter (5194 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.