Werbung

SPD-Linke Lange zurück im Rampenlicht

Flensburger Oberbürgermeisterin positioniert sich nach Nahles-Abgang

  • Von Sebastian Bronst
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bereits im vorigen Jahr sorgte Simone Lange mit ihrer Bewerbung für den Bundesvorsitz der von Krise zu Krise taumelnden SPD für Aufsehen. Nach dem Rückzug von Parteichefin Andrea Nahles meldet sich die Flensburger Oberbürgermeisterin nun erneut zu Wort. Eine Kandidatur bei der Wahl zur Neubesetzung der Parteispitze schließe sie zumindest nicht aus, sagte Lange am Montag im Deutschlandfunk.

Wie bereits vor Monaten verbindet die frühere Kriminalpolizistin dies mit Forderungen nach einer grundsätzlichen inhaltlichen und organisatorischen Neuausrichtung der SPD hin zu einer linkeren Partei mit einem größerem Einfluss der Basis. »Wo sind die Fragen nach dem bedingungslosen Grundeinkommen? Wo debattieren wir das in der SPD?«, fragte sie.

Eine »Gemeinwohlökonomie« sei die »Weiterentwicklung der sozialen Marktwirtschaft« und die SPD »gut beraten, das endlich breit zu diskutieren«, ergänzte die 42-Jährige. Dazu müssten zudem offenere Verfahrensweisen in der Partei kommen. Nötig seien »neue Wege«, um Mitglieder ernsthaft an Entscheidungen zu beteiligen und Vertrauen bei Anhängern innerhalb und außerhalb der Partei zurückzugewinnen. Der Niedergang der SPD in den vergangenen Jahren sei auch mit der »Basta-Politik« verknüpft, mit der intern solidarisches Verhalten in der Partei eingefordert worden sei, sagte Lange. Die SPD müsse sich öffnen, forderte sie.

Geboren wurde Lange in Rudolstadt in Thüringen, lebt aber schon lange in Schleswig-Holstein. Die verheiratete Mutter zweier Kinder zog 1995 für ein Verwaltungsstudium im Fachbereich Polizei in den hohen Norden. Sie arbeitete 13 Jahre lang als Kriminalpolizistin in Flensburg und engagierte sich bei der SPD auf regionaler Ebene.

2012 ging sie für ihre Partei dann als Abgeordnete in den Kieler Landtag, war dort polizeipolitische Sprecherin der Fraktion. 2016 gewann sie die Direktwahl für das Amt der Oberbürgermeisterin von Flensburg als Kandidatin von SPD, CDU und Grünen mit absoluter Mehrheit.

Erst ihre Bewerbung um den SPD-Parteivorsitz im Februar vorigen Jahres brachte Lange überregionale Aufmerksamkeit. Damals hatte die SPD-Führung nach dem Abgang des Parteivorsitzenden Martin Schulz zwischenzeitlich geplant, Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles zur kommissarischen Parteivorsitzenden zu erklären. Lange kritisierte dies, forderte eine Urwahl und brachte sich auch selbst als Kandidatin in Position.

Auf dem SPD-Parteitag im April 2018 trat Lange schließlich gegen Nahles als Bewerberin um den Parteivorsitz an. Sie scheiterte zwar, erreichte aber mit knapp 28 Prozent einen Achtungserfolg, während Nahles mit 66 Prozent nur ein mageres Ergebnis einfuhr. Lange verband ihre Bewerbung damals unter anderem mit scharfer Kritik an der Agenda 2010 von Ex-SPD-Kanzler Gerhard Schröder und den Hartz IV-Gesetzen sowie Forderungen nach einem Grundeinkommen. Zudem kämpfte sie gegen die Neuauflage der Großen Koalition im Bund.

Im vergangenen Herbst beteiligte Lange sich an der Gründung der von LINKEN-Bundestagsfraktionschefin Sahra Wagenknecht initiierten Sammlungsbewegung »Aufstehen«. Außerdem gehörte sie damals auch zu den Unterzeichnern einer Erklärung linker SPD-Politiker, die den Rücktritt der SPD-Führung sowie einen sofortigen Sonderparteitag über einen Ausstieg aus der Koalition mit der Union forderten.

Nun sieht die Oberbürgermeisterin mit dem linken Ansatz erneut die Zeit gekommen, sich in der Debatte um die Zukunft der SPD zu Wort zu melden. »Wir haben nicht mehr viel Platz nach unten«, sagte sie im Deutschlandfunk mit Blick auf die Umfragewerte der SPD. Dabei gehe es nicht mehr um eine einzelne Personalfrage, sondern um die »beste inhaltliche Idee für die Sozialdemokratie« und eine neue Führungsriege. Ob sie selbst kandidiere, sei dabei jetzt »nicht die Frage«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!