Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Honduras’ dürftige Bilanz

Menschenrechte stehen in der zweiten Reihe

Die Lage im zentralamerikanischen Honduras ist explosiv: Im Juni 2009 wurde der linksliberale Präsident Manuel Zelaya vom Militär aus dem Amt geputscht. Seit Anfang 2010 hat das Land eine rechtsliberale Regierung, die Hunderte von Genehmigungen für Wasserkraftwerke, Solaranlagen oder Bergbauprojekte an Privatunternehmer vergeben hat, von denen ein Großteil der Bevölkerung nicht profitiert. Doch wer öffentlich dagegen protestiert, geht ein hohes Risiko ein: Laut der internationalen Nichtregierungsorganisation Global Witness gehört Honduras zu den weltweit gefährlichsten Ländern für Umweltaktivisten, allein von 2010 bis 2017 wurden mehr als 120 Akti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.