Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ärzte: Mehr als 35 Tote bei Räumung von Sitzblockaden in Sudan

Khartum. Nach der Räumung der Straßenblockaden der Opposition in Sudan ist die Zahl der Todesopfer nach Angaben von Ärzten auf mehr als 35 gestiegen. Hunderte weitere Menschen seien bei dem gewaltsamen Vorgehen der Armee in der Hauptstadt Khartum verletzt worden, teilte das Zentralkomitee sudanesischer Ärzte am Dienstag mit.

Die sudanesische Armee hatte am Montag das zentrale Protestlager der Opposition in Khartum gewaltsam aufgelöst. Seit rund zwei Monaten hatten Tausende Demonstranten die Straßen rund um das Armeehauptquartier besetzt, nachdem Staatschef Omar al-Baschir infolge von monatelangen Massenprotesten im April gestürzt worden war. Sie forderten eine zivile Regierung für Sudan.

Der regierende Militärrat hatte nun die Proteste als »Gefahr für die Sicherheit und den öffentlichen Frieden« bezeichnet. In der Nacht zum Dienstag kündigte er die Vereinbarungen mit der Protestbewegung auf. Stattdessen sollen binnen neun Monaten Wahlen abgehalten werden, wie der Chef des Militärrats, General Abdel Fattah al-Burhan, bekanntgab. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln