Werbung

Verkehrsminister fordert klare Aussagen zum BER

Schönefeld. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) befürchtet erneute Verzögerungen beim neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld und fordert von der Flughafengesellschaft zügig klare Aussagen zum weiteren Vorgehen. Die »Unsicherheiten hinsichtlich einer termingerechten Eröffnung des Flughafens BER im Oktober 2020« seien auch in der Aufsichtsratssitzung am 17. Mai nicht vollständig ausgeräumt worden, schrieb der CSU-Politiker in einem auf den 24. Mai datierten Brief an Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Scheuer fordert Klarheit über das weitere Vorgehen spätestens in einer Sondersitzung des Aufsichtsrates im August. »Falls Sie in einer solchen Sitzung nicht über einen erfolgreichen Verlauf der Wirkprinzipprüfung berichten können, müssen Sie dann ein schriftliches Gesamtkonzept für den Fall vorlegen, dass der Eröffnungstermin im Oktober 2020 nicht gehalten werden kann«, steht im Brief. Bei der Wirkprinzipprüfung geht es um das Zusammenspiel aller wichtigen Anlagen. Die Flughafengesellschaft wollte den Brief nicht kommentieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!