Werbung

Umverteilung im Alter

Simon Poelchau über wachsende Ungleichheit im Rentensystem

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander geht, ist hinlänglich bekannt. Nun aber zeigten Ökonomen in einer Studie, dass dies auch fürs Rentensystem gilt - und nicht nur, weil Besserverdienende später auch eine bessere Rente erhalten, sondern auch, weil sie im Vergleich zu Geringverdienern eine immer höhere Lebenserwartung haben.

Damit verstößt das Rentensystem gegen sein eigenes Gerechtigkeitsprinzip. Denn die unterschiedliche Höhe bei den Renten wird mit den unterschiedlich hohen Beiträgen begründet. Nach dem Motto: Man soll später auch das rausbekommen, was man früher eingezahlt hat. Doch weil die Lebenserwartung von Besserverdienenden schneller steigt als die von Geringverdienern, verstärkt sich das Prinzip auf perverse Weise. Anstatt soziale Unterschiede auszugleichen, vor Altersarmut zu schützen und Geringverdienern zumindest im Alter ein Leben in Würde zu ermöglichen, ist das Rentensystem also Teil einer gewaltigen Umverteilungsmaschinerie von unten nach oben.

Man könnte auch sagen: Die Geringverdiener von heute subventionieren mit ihren Beiträgen die überhöhten Renten der Reichen, während die Geringverdiener von gestern mit ihren schmalen Renten nicht über die Runde kommen. Es braucht also auch im Alter eine neue Umverteilung. Und zwar von oben nach unten und nicht umgekehrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!