Werbung

Lafontaine: Völliger Niedergang der SPD möglich

LINKE-Politiker verweist auf Niedergang sozialdemokratischer Parteien in anderen Ländern und fordert Politikwechsel

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der frühere SPD-Chef und heutige LINKE-Politiker Oskar Lafontaine hält einen völligen Niedergang der SPD für möglich. »In Italien oder Frankreich haben sich die sozialdemokratischen Parteien mehr oder weniger aufgelöst«, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. »Das kann auch der SPD passieren, wenn sie ihre Politik nicht ändert.«

Die SPD verliere seit 1999 Wähler, weil die Regierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer (Grüne) im Zusammenwirken mit CDU, CSU und FDP Gesetze verabschiedet habe, die die Hälfte der Bevölkerung in einem dramatischen Ausmaß schlechter stellten. »Daran hat sich bis heute nichts geändert. Das hat nur niemand in der SPD-Führung realisiert«, sagte der Fraktionschef der LINKEN im saarländischen Landtag.

Die zurückgetretene Parteichefin Andrea Nahles sei nicht an Machogehabe in der SPD gescheitert, so Lafontaine. »Ach was, sie hat über Jahre ein erstaunliches Stehvermögen bewiesen«, antwortete er auf eine entsprechende Frage. Die SPD hatte bei der Europawahl Ende Mai nur 15,8 Prozent der Stimmen erhalten. Seitdem ist die Partei in einigen Umfragen zur Bundestagswahl weiter abgerutscht und würde demnach nur noch 12 bis 14 Prozent bekommen.

Lafontaine war zwischen 1995 und 1999 Vorsitzender der SPD. Er wurde dem linken Parteiflügel zugerechnet. Nach einem Zerwürfnis mit Kanzler Schröder über den Kurs der Bundesregierung ab 1999 trat er als Bundesfinanzminister zurück. Lafontaine schloss sich später der neu gegründeten WASG an und gründete anschließend die Linkspartei mit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!