Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Podcast: »Kein weiteres zu Hause für Bergbau zerstören«

Das Bündnis »Alle Dörfer Bleiben!« fordert den Erhalt ihrer Lebensräume

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Bald ist es wieder so weit: Das Bündnis »Ende Gelände«, das einen sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle fordert, will den Tagebau im Rheinland bestreiken. Kurz vor den Demonstrationen melden sich diejenigen zu Wort, die in Deutschland vom Braunkohleabbau direkt betroffen sind. Die Einwohner*innen von einem dutzend Dörfer, die umgesiedelt werden sollen, damit RWE und andere Energieriesen weiterhin Profite machen können. Sie haben sich vernetzt und treten gemeinsam mit dem Namen »Alle Dörfer Bleiben!« auf.

Eine von ihnen ist Barbara Kox aus Berverath. Als sie in dem 100-Einwohner*innen-Örtchen aufwuchs, war gerade Diskussion, ob der Garzweiler als Braunkohleabbaugebiet ins Visier genommen wird. »Seit ich klein bin, lebe ich mit dem Gedanken, mein zu Hause verlieren zu können«, sagt die heute 47-Jährige Mutter von vier Kindern. Im Podcast erzählt sie, wie es ist, mit diesem Gedanken zu leben und wie sie sich gegen den Energiekonzern RWE engagiert.

Hören Sie hier den Podcast: Tagebau: Leben an der Abrisskante

Das Ziel von »Alle Dörfer Bleiben!« ist klar: »Wir leisten Widerstand, bis unsere Dörfer gerettet sind!« Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, ruft das Bündnis für den 22. Juni zu einem Aktionstag auf. Gemeinsam wollen die Einwohner*innen eine Sitzblockade vor ihren Dörfern machen.

Tagebau: Leben an der Abrisskante by neues deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln