Werbung

Justizsenator wird ins Plenum zitiert

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sitzung des Abgeordnetenhauses in Berlin begann mit einem Eklat. Weil Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag unentschuldigt fehlte, konnte die Sitzung nicht wie gewohnt um 10 Uhr beginnen. Die oppositionelle CDU-Fraktion hatte mit einem Geschäftsordnungsantrag erreicht, dass vor Beginn der Debatte zunächst der Justizsenator herbeizitiert werden musste. Behrendt entschuldigte sich anschließend bei den Abgeordneten. »Ich gelobe für die Zukunft Besserung«, sagte der Justizsenator. Er erklärte seine Verspätung damit, dass sich seine Anfahrt mit dem Auto von der Justizministerkonferenz aus Travemünde in Schleswig-Holstein nach Berlin wegen Baustellen und Staus schwieriger gestaltet habe, als erwartet. Bereits im Vorfeld hatte es im Senat Diskussionen gegeben, wie viele Senatoren am Donnerstag entschuldigt abwesend sein können.

Nach der Terminverzögerung ging es dann doch um Inhalte. Die oppositionelle FDP-Fraktion hatte für die Aktuelle Stunde das Thema Infrastruktur aufgerufen. »Immer mehr Brücken werden gesperrt, weil sie einzustürzen drohen«, kritisierte der FDP-Abgeordnete Henner Schmidt. Die Liberalen forderten eine zukunftsfähige Infrastruktur für das Land Berlin.

Der Verkehrsexperte der Linksfraktion, Harald Wolf, wies in der Debatte darauf hin, dass der Sanierungsstau in der Infrastruktur ein bundesweites Problem sei. »Wir brauchen einen langfristigen Investitionsplan«, sagte Wolf.

Für den Senat erklärte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), dass Rot-Rot-Grün dieses Thema mit dem sogenannten Jahrzehnt der Investitionen angehe. »Wir haben seit 2014 die Investitionsmittel um 70 bis 75 Prozent erhöht«, sagte Kollatz. Insgesamt stelle man 4,6 Milliarden Euro bereit, und das solle so weitergehen. Rot-Rot-Grün investiere prioritär in die Krankenhäuser, das Stadtwerk, aber auch in Schulen und den Verkehrsbereich unter anderem in Straßenbahnen und U-Bahnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!