Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Blaupause

Jana Frielinghaus über Rot-Grün-Rot in Bremen und Berlin

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass es mit Bremen in Kürze wahrscheinlich erstmals ein westliches Bundesland gibt, in dem SPD, Grüne und LINKE regieren, könnte Willy Brandts Erben auch im Bund die Entscheidung für »R2G« erleichtern. Bisher fehlte ihnen der Wille dazu.

In Ostdeutschland und Berlin dagegen sind rot-rote Koalitionen seit 20 Jahren Alltag, Bündnisse unter Einschluss der Grünen seit 2014. In der Hauptstadt war es 2001 erklärtes Ziel der SPD, die LINKE-Vorgängerin PDS zu »entzaubern«, was ihr nach zwei Legislaturperioden auch gründlich gelungen war. Auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern war die Umarmungsstrategie erfolgreich. Ob es der LINKEN in Bremen gelingen wird, mehr als ein Anhängsel zu sein, bleibt abzuwarten. Möglich wäre es - und denkbar wäre ja auch, bei geplantem Sozial- oder Grundrechteabbau den Koalitionsbruch zu riskieren. Das würde mehr Respekt beim Wähler bringen als Nibelungentreue zum Partner.

Auf Bundesebene scharren viele in der LINKEN bereits mit den Hufen. Doch in einer Bundesregierung wären die Gestaltungsmöglichkeiten für die Partei deutlich bescheidener als im kleinsten Bundesland - solange sich die politischen Kräfteverhältnisse nicht drastisch nach links verschieben. Unter den gegebenen Bedingungen würde sie der Mehrheit der Beschäftigten und den vom Hartz-Regime Drangsalierten einen Bärendienst erweisen, begriffe sie Regieren als Wert an sich. Im Bund käme die sehr reale Gefahr hinzu, dass die LINKE ihre Glaubwürdigkeit als einzige Antikriegspartei verliert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln