»Für mich ist alles Literatur!«

»Knoblauch, Schnittlauch, Schweinespeck – ein wunderbares Gedicht«, findet Florian Günther, der seit 2010 eine »lesbare« Literaturzeitschrift herausgibt

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Florian Günther empfängt im »Eberty Treff«, einer 24-Stunden-Kneipe in Berlin-Friedrichshain. Vor ihm steht ein Glas Wodka-Lemon. Sein Stammplatz ist am Tresen, zum Interview setzen wir uns an einen Tisch am Fenster. Joe, der am Nebentisch sitzt, hat er gebeten, während des Interviews nicht zu rauchen, »weil er so einen Stinkbolzen qualmt«. Günther selbst hat vor 13 Jahren mit dem Rauchen aufgehört.

Auf Wikipedia findet sich eine ganze Reihe an Jobs, die Sie schon gemacht haben: Totengräber, Chauffeur, Bauarbeiter, Buchverkäufer. Wieso Totengräber?

Das war so: Ich habe Drucker gelernt beim »Neuen Deutschland«, aber drei Monate nach meiner Lehre habe ich aus zwei Gründen aufgehört. Der eine war, dass ich mir nicht vorstellen konnte - obwohl ich die Arbeit mochte -, mein Leben lang Drucker zu sein. Immer dasselbe. Der zweite war: In der Buchbinderei gab es eine Frau, die immer gesagt hat, du wirst nie hier aufhören, das traust ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1273 Wörter (7748 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.