Die Lebenserwartungslücke

Männer sterben früher - wegen sozialer Erwartungen und Rollenklischees.

  • Von Thomas Gesterkamp
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Als der zehnjährige Jack Urwin seinen Vater nach dem Befinden fragte, weil der ein paar Tage krank zu Hause geblieben war, stand er auf »und erklärte: ›Besser!‹ Und dann ging er ins Badezimmer, um zu sterben.« So erzählt es der erwachsende Urwin in seinem Buch »Boys don’t cry« (Jungen weinen nicht). Auf sehr persönliche Art schildert er hier, was auch Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) belegen: dass die durchschnittlich fünf Jahre geringere Lebenserwartung von Männern gegenüber Frauen - das »Gender Life Expectancy Gap« wenn man so will - keine biologische Gegebenheit ist. Vielmehr prägen starre Rollenbilder vom starken, wilden und unbesiegbaren Mann das Verhältnis zum eigenen Körper. Dieser Mythos der Maskulinität kann toxisch sein oder gar tödlich enden.

Die Medizin als akademisches Fach war lange eine männerdominierte Disziplin. In der diagnostischen Praxis wie in der Ausbildung des Nachwuchses galt der männliche Körp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1061 Wörter (7490 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.