Kratzen, beißen, schlagen

»Ins Gesicht schlagen nur, wenn du weißt, was du tust.« Beim Playfight für Frauen und Queers in Berlin-Schöneberg gibt es fast keine Regeln – außer denen, auf die man sich vorab einigt.

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Ächzend versuche ich, vorwärts zu robben. Auf mir liegen fünf Menschen und geben ihr Bestes, mich daran zu hindern. Irgendjemand kitzelt mich an den Füßen. Ich fluche. Dann kriege ich mit beiden Händen einen Unterschenkel zu fassen und ziehe mich daran nach vorne. Meine Jogginghose verrutscht bedenklich, die raue Sportmatte brennt auf dem Hüftknochen - aber schließlich habe ich es geschafft! Schwitzend und außer Atem tauche ich am anderen Ende des Menschentunnels auf. Doch das war nur die Aufwärmübung vor dem Kampf.

Schutzraum vor Mackertum und sexualisierter Belästigung

Ziemlich nervös komme ich an einem Mittwochabend im Nachbarschaftszentrum in Berlin-Schöneberg an, wo sich alle zwei Wochen eine Gruppe zum Playfight trifft. Ich habe keine Ahnung, was mich erwartet, außer dass es ums Raufen, Toben, Rangeln geht. Um viel Körperkontakt mit fremden Menschen also, ohne Technik und fast ohne Regeln - außer denen, auf die man sich v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1000 Wörter (6153 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.