Werbung

In Sachsen wird mehr Mohn angebaut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Malschwitz. In Sachsen wächst mehr Mohn auf den Feldern. Laut Landwirtschaftsministerium wurden 2018 von fünf Betrieben auf einer Fläche von 115 Hektar Mohn angebaut, 2016 waren es drei Betriebe mit 104 Hektar. Erstmals wächst die Pflanze in diesem Jahr auf einem drei Hektar großen Modellacker im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, sagte Eva Lehmann vom Fachbereich Landwirtschaft der Reservatsverwaltung. Auf die Idee, Backmohn anzubauen, hätten sie die Bäckereien gebracht. »Viele möchten gern als Besonderheit ein regionales Mohnbrötchen anbieten.« In Deutschland wird Mohn auf 200 Hektar angebaut. Die produzierten 300 Tonnen Mohn decken weniger als fünf Prozent des Bedarfs. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!