Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der »Oh, Mann, Scheiße«-Moment

Wunderbar unonkelig: Jasper Nicolaisens Regenbogen-Familienroman »Erwachsen«

  • Von Paula Irmschler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es gibt diesen Moment, nachdem etwas wirklich Schlimmes passiert ist. Diesen Moment, nachdem man schon sehr viel geweint oder sehr viel heruntergeschluckt hat. Diesen Moment, in dem man mit Menschen zusammen ist, denen es auch beschissen geht, die man sehr mag, mit denen man gemeinsam verzweifelt ist und sich gerade noch so zusammenreißt. Doch dann sagt jemand etwas sehr Lustiges oder Blödes und man muss lachen. Und dann noch mehr weinen oder in diesem Moment überhaupt erst richtig weinen. Und man nimmt sich in den Arm oder hält Hände oder legt den Kopf auf einer Schulter ab in diesem Moment. Trauer und Glück vermischt sich zu einem Gefühl, das dem nahe kommt, was man gemeinhin vielleicht unter Wahrheit versteht. Man sagt dann: »Oh, Mann, Scheiße«. Und meint, dass etwas richtig scheiße ist, aber man spürt gleichzeitig, dass dieser Moment, das Zusammentreffen von Gefühlen und Menschen, etwas sehr Gutes ist. Als raffe man in diesem Momen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.