• Kultur
  • Linke Künstlerkonferenz

Parolen, leere

Linke Künstlerkonferenz

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie kann man den zeitgenössischen Kulturbetrieb beschreiben? Ohnmächtig gegenüber den Rechten? Mit sich selbst beschäftigt und elitär? Oder als Gefasel, Geschrammel, Gekleckere - viel zu kapitalistisch, die wahren Probleme nicht benennend? Die Zeitschrift »Melodie und Rhythmus« hat sich aufgemacht den Problemen der Gegenwart mit sogenannter Gegenkultur die Stirn zu bieten.

Nachdem das 1957 in der DDR gegründete Magazin mehrfach eingestellt und wiederbelebt worden war, zuletzt 2018, erschien die Ausgabe Anfang dieses Jahres mit einem eigenen Manifest: »Wie die proletarischen Menschen auf Käthe Kollwitz’ Zeichnung von 1932 gegen die faschistische Bedrohung reichen wir uns die Hände und bilden eine Front der internationalen Solidarität von Künstlern, Kulturschaffenden und Intellektuellen«, heißt es darin. Am 8. Juni ist nun in Berlin die Konsequenz der letzten Magazinrettungskampagne gefolgt: eine Künstler-Konferenz, inklusive Abendg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3298 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.