Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburgs Kommunen erhalten 2020 mehr Geld

Potsdam. Brandenburgs Städte, Gemeinden und Landkreise erhalten im kommenden Jahr mehr Geld vom Land. Das geht aus den neuen Orientierungsdaten für 2020 hervor, die das Finanzministerium an alle Kommunen verschickt hat. Der Anteil der Einnahmen des Landes für die Kommunen steigt demnach im kommenden Jahr um rund 88 Millionen Euro auf etwa 1,96 Milliarden. Im Vergleich zu 2019 ist das eine Zunahme um 4,7 Prozent. Nach Aussage von Finanzminister Christian Görke (LINKE) steigt mit den höheren Schlüsselzuweisungen für die Kommunen auch der Spielraum, mehr selbst gestalten zu können. Er warnte zugleich vor allzu viel Optimismus. Es gebe zahlreiche Risiken für die Konjunkturlage: von der Eskalation der Handelskonflikte bis zu einem ungeordneten Brexit. Die regionalisierten Ergebnisse der Steuerschätzung vom Mai 2019 haben laut Görke bereits gezeigt, dass für Brandenburgs Kommunen in den nächsten Jahren die Einnahmen nicht mehr so stark steigen werden wie die Schätzung von Oktober 2018 noch prognostiziert hatte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln