Werbung

Bauernopfer im Handelsschach

Kurt Stenger über die jetzt beschlossene Förderung von LNG-Terminals

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flüssiggas: Bauernopfer im Handelsschach

Wenn es um außenpolitische Interessen und Unternehmenswünsche geht, hat es die Bundesregierung wirtschaftspolitisch auch schon mal ganz eilig. Während sie den Kohleausstieg auf die ganz lange Bank schiebt und aus Dieselgate so gut wie überhaupt keine Schlussfolgerungen zieht, bringt sie per Verordnungshandstreich die Förderung von Anlandeterminals für Flüssiggas (LNG) im hohen Norden durch, und auch die Länderkammer zieht einfach mit. Besonders unglaublich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: Während der CDU-Politiker nichts unterlässt, den Ausbau der Erneuerbaren auszubremsen, verkauft er sein LNG-Projekt unter anderem als Klimaschutzmaßnahme.

Mit dieser Perspektive dürften aber eigentlich auch bei der Erdgasversorgung die Weichen nicht mehr Richtung Erweiterung gestellt werden. Selbst im deutschen Wärmesektor sind fossile Energieträger wie das hier lange dominierende Erdgas auf dem absteigenden Ast, und das ohne nennenswertes staatliches Eingreifen. Weder Nord Stream 2 noch Flüssiggasimporte aus den USA und anderswo ergeben noch Sinn, wenn man ernsthaft und zügig die Energiewende voranbringen will. Für Minister Altmaier ist diese aber offenbar kaum mehr als ein Bauernopfer im Schachspiel mit Donald Trumps Handelskonflikten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!