Werbung

EU untersagt Fusion von ThyssenKrupp und Tata

Brüssel. Die Wettbewerbshüter der EU haben ihr Nein zur Fusion zwischen dem deutschen Indus-triekonzern ThyssenKrupp und dem indischen Konkurrenten Tata Steel mit der Gefahr steigender Stahlpreise begründet. Man untersage den Zusammenschluss, »um ernsthaften Schaden von europäischen Industriekunden und Verbrauchern abzuwenden«, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel. Stahl sei ein wichtiger Ausgangsstoff für Waren wie Lebensmittelkonserven und Autos. ThyssenKrupp hatte die Fusion im Mai wegen Gegenwinds aus der EU-Kommission gestoppt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!