Komplott gegen Lula aufgedeckt

Brasiliens Justizminister zum Rücktritt aufgefordert

»Lula – ein politischer Gefangener« – Demonstranten am Montag vor dem Justizministerium in Brasília

São Paulo. Der brasilianische Justizminister Sergio Moro gerät wegen angeblicher Absprachen mit der Staatsanwaltschaft in seinem Amt als Bundesrichter bei der Verurteilung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva unter erheblichen Druck. Die Investigativplattform »The Intercept« zitierte am Sonntag aus ihr zugespielten Chats, E-Mails, Videos und Fotos. Daraus geht hervor, dass Lula vor einem Jahr gezielt inhaftiert worden sei, um ihn an der Kandidatur für die Präsidentschaft zu hindern. Der Linkspolitiker führte damals die Umfragen mit weitem Vorsprung an.

Lulas Arbeiterpartei sprach von einem der größten Justizskandale in Brasilien. Mehrere Abgeordnete forderten den sofortigen Rücktritt Moros. Die Dokumente aus den Jahren 2015 bis 2017 belegen l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 347 Wörter (2470 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.