Reformen statt Wohlstand

In der Ukraine setzt der IWF enge Grenzen für alternative Wirtschaftspolitik

  • Von Niklas Golitschek, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Maidan-Aktivist, Minister der Übergangsregierung, Kriegsveteran - Dmytro Bulatow hat die Entwicklungen in der Ukraine in den vergangenen Jahren hautnah miterlebt und teilweise auch mitgeprägt. »Wir können jetzt echte Demokratie erfahren«, sagt er im Gespräch mit »nd« stolz. Wo 2013 und 2014 noch Zehntausende gegen die Regierung demonstrierten und die Kiewer Innenstadt besetzten, herrscht nun wieder Alltag. Auch für Bulatow, der infolge der von ihm angeführten Autoproteste in der ukrainischen Hauptstadt viel Leid ertragen musste: Ein Stück fehlendes rechtes Ohr und eine tiefe Narbe auf der linken Wange zeugen noch von der Entführung und Folter, der er ausgesetzt war. Im anschließenden Krieg im Osten des Landes wurde er verwundet. Und dennoch sitzt er nun entspannt in einem Kaffee nahe des Unabhängigkeitsplatzes. »Mit diesen Erfahrungen habe ich keine Angst mehr«, sagt er.

Wenn Bulatow, der nun als stellvertretender Leiter der staatlichen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.