Werbung

Enteignet Springer!

Karlen Vesper über einen Traum, der sich - wieder - nicht erfüllt

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»›Bild‹ schoss mit«, lautet die Anklage nach dem Mord an Benno Ohnesorg und dem Attentat auf Rudi Dutschke. »›Bild‹ gewann in Sinai endlich, nach 25 Jahren, doch noch die Schlacht von Stalingrad«, urteilt Ulrike Meinhof in »konkret« zum Sechs-Tage-Krieg im Juli 1967 in Nahost. Während eines Springer-Hearings an der TU Berlin verbrennen im Februar ’68 die Kommunarden Rainer Langhans und Dieter Kunzelmann Extrablätter des Verlages. Firmenwagen brennen. 1972 verübt die RAF einen Bombenanschlag auf das Hamburger Springer-Domizil. Fünf Jahre darauf entlarvt Günter Wallraff in »Der Aufmacher« die Machenschaften des Hauses.

Medienzar Axel Cäsar Springer, der seine journalistische Karriere in der NS-Zeit mit antisemitischen Hetztiraden in Vaters Zeitung, den »Altonaer Nachrichten«, begann und sich im Jahr des deutschen Novemberpogroms von seiner ersten, jüdischen, Frau scheiden ließ und all dies in der Nachkriegszeit mit Versöhnungsgesten gegenüber Israel vergessen machen wollte, war für westdeutsche Linke der Klassenfeindes per se. Ein Monopol und Meinungsmanipulator übelster Sorte. »Enteignet Springer!«, forderte - nein, nicht Kevin Kühnert - die rebellische Studentenschaft. Und nicht nur sie. Ein Traum, zu schön, um wahr zu werden? Ein US-Investor übernimmt einen Großteil von Springer-Aktien. Und Spekulanten freut’s.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!