Werbung

Nicht wie alle anderen

René Pollesch wird neuer Intendant der Berliner Volksbühne

  • Von Bahareh Ebrahimi
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Es ist ein Grauen für mich zu überlegen, was nach 2016 passiert«. Das sagte der Dramatiker und Regisseur René Pollesch in einem Interview mit der »taz« im Jahr 2014, als schon klar war, dass Frank Castorfs Intendanz an der Berliner Volksbühne 2016 enden würde. Und als es dann passierte, wurde die Volksbühne zu einem einsamen Ort. Erst kam Chris Dercon und scheiterte in erstaunlich kurzer Zeit. Danach wurde der Geschäftsführer Klaus Dörr Interimsintendant und beruhigte die Lage. Nun soll René Pollesch der neue Intendant werden - ab 2021/22. Das kündigte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Mittwoch an.

Der 1962 im hessischen Friedberg geborene Pollesch hatte sich Anfang der 80er Jahre entschieden, Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen zu studieren. Und das hat sein Leben geändert. In einem Interview mit dem »SZ-Magazin« aus dem Jahr 2012 sagt Pollesch: »Ich bin in einem Dorf in Hessen aufgewachsen. Da musste jeder sein wie der andere. Und Gemeinschaften, die darauf beruhen, dass sich alle ähnlich verhalten - da bin ich raus, ehrlich.« Er glaube nicht an die Liebe, möge keine Romane und interessiere sich eher für die theoretischen Texte.

In seinen Theaterstücken kann man die wesentliche Rolle der Theorie spüren. Nimmt man die letzten Stücke, die er an der Volksbühne aufgeführt hat, kann man erkennen, dass hier Philosophen und Theoretiker wie Foucault, Derrida, Lacan und Agamben mitspielen. Auch das Thema Liebe kommt oft in Polleschs Texten vor, aber eher nach dem Motto: »Eure ganz großen Themen sind weg!«, welches auch ein Stück von ihm ist, das 2012 an den Münchner Kammerspielen Premiere hatte.

Er hat zweimal den Mülheimer Dramatikerpreis gewonnen. Das Preisgeld habe er geteilt, teilte er im besagten »SZ«-Interview mit. »Und zwar mit allen, die mitgewirkt haben, von den Darstellern bis zur Souffleuse.« Er habe zwei Paar Schuhe, ein Jackett, drei Hemden, eine Jeans, behauptete Pollesch 2012. Nun hat er eins der wichtigsten deutschen Theater.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!