Italien droht Seenotrettern mit Geldstrafen

Kabinett verabschiedet Dekret, das die Rettung von Migranten auf dem Mittelmeer erschweren soll

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die italienische Regierung will mit hohen Geldstrafen gegen Hilfsorganisationen vorgehen, die Migranten aus dem Mittelmeer retten. Den Kapitänen, Eignern und Betreibern von Schiffen, die »ohne Genehmigung in italienische Hoheitsgewässer eindringen«, drohen laut Entwurf eines Dekrets der Koalition künftig Geldstrafen bis zu 50 000 Euro. Der Ministerrat stimmte dem Dekret am Dienstagabend zu.

Die Rettungsschiffe werden nicht ausdrücklich erwähnt, sie wären von der Regelung aber betroffen. Schiffe, die wiederholt gegen den Erlass verstoßen, würden beschlagnahmt, sagte Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega. Die Pläne müssen noch vom Parlament verabschiedet werden. Hier haben die Fünf-Sterne-Bewegung und ihre Koalitionspartner von der Lega die Mehrheit.

Salvini versucht seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr zu verhindern, dass private Hilfsorganisationen mit ihren Schiffen in Italien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 421 Wörter (2903 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.