Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Vertrauen

Sebastian Bähr über festgenommene Polizisten in Mecklenburg-Vorpommern

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

»Das ist nicht die Landespolizei.« Diesen Satz sagte der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Lorenz Caffier (CDU), am Mittwoch nach der Festnahme von vier SEK-Beamten. Diese sollen jahrelang Munition entwendet und gehortet haben. Da einer der Polizisten der Gründer einer von Rechtsradikalen durchsetzten Prepper-Chatgruppe war, liegt nahe: Die Verdächtigen wollten sich mit Gleichgesinnten auf einen »Tag X« vorbereiten - und nach Unruhen die Patronen womöglich auch gegen Linke und Flüchtlingsunterstützer einsetzen. Wenn Caffier nun Aufklärung verspricht, sollte man skeptisch sein. Das Landesinnenministerium hat seinen Laden nicht unter Kontrolle, wenn Polizisten nur noch geheim gegen mutmaßliche rechtsradikale Kollegen ermitteln können, die Bundesanwaltschaft den lokalen Behörden nicht vertraut, das bedrohte positive Image mehr zählt als Transparenz und die Zerschlagung potenziell terroristischer Strukturen.

Mecklenburg-Vorpommern ist damit jedoch nicht allein. Weder das rechtsradikale »NSU 2.0«-Netzwerk in der hessischen Polizei noch Hannibals Schattenarmee in der Bundeswehr oder die NSU-Verstrickungen des Verfassungsschutzes sind bisher restlos aufgeklärt. Deutsche Behörden wollen nach wie vor lieber beschwichtigen, um einen Skandal zu vermeiden. Die Ignoranz gegenüber der Gefahr schützt Nazis in Uniform.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln