Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hasch im antiken Asien

Wissenschaftler sind auf einen der ältesten Belege für den Gebrauch von Marihuana gestoßen: In 2500 Jahre alten Räuchergefäßen aus dem ostchinesischen Pamirgebirge wiesen Forscher psychoaktive Substanzen nach, wie das Jenaer Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte mitteilte. Die Untersuchungen ergaben, dass damals bewusst Pflanzen mit einem höheren Gehalt des psychoaktiven Tetrahydrocannabinols (THC) ausgewählt wurden, um sie bei Begräbnisritualen zu verbrennen, wie das internationale Forschungsteam in der Fachzeitschrift »Science Advances« berichtet. Ungeklärt ist noch, ob die Menschen in Jirzankal Cannabis anbauten oder lediglich gezielt sammelten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung