Der Staatstragende

Jürgen Habermas hat die Kritische Theorie entkernend beerbt - zum 90. Geburtstag des Philosophen und politischen Intellektuellen

  • Von Gerhard Schweppenhäuser
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Wenn sich Jürgen Habermas in den letzten Jahren nicht mit Religions- und Rechtsphilosophie beschäftigt, setzt er sich mit dem Verfall des Europa-Ideals auseinander. In journalistischen Arbeiten behandelt er Fragen des Staatsrechts, kritisiert elitäre Züge der EU, weist auf Legitimationsdefizite hin und fordert Reformen in Brüssel und Straßburg. Er verteidigt sozialdemokratische Positionen in der Ära ihres Ausverkaufs, er streitet für die Rückgewinnung staatlicher Handlungsspielräume gegen deregulierte Märkte. Ginge es nach ihm, führte eine »transnationale Volkssouveränität« zu einer »postnationalen Konstellation« Europas.

Politischer Stichwortgeber, Gewissen der deutschen Nation: Das ist die Rolle, in welcher der Philosoph, der am Dienstag 90 Jahre alt wird, spätestens seit dem »Historikerstreit« bekannt ist. Und die Bilanz seiner Wortergreifungen fällt so zwiespältig aus wie die der jüngeren Zeitgeschichte. 1986 griff Habermas di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1302 Wörter (9775 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.