Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Reggaeton hat meine Identität geprägt«

Mit ihren ersten Auftritten auf feministischen Partys hat Choco viele Mittelschichtsfeministinnen schockiert. Reggaeton war als stumpf und mackrig verpönt

  • Von Julia Wasenmüller
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Choco von Chocolate Remix empfängt mich in ihrem Viertel La Boca in Buenos Aires. Nachbar*innen grillen in der Nachmittagssonne auf dem Gehweg, Hunde streunen umher, und aus einer kleinen Kneipe dudeln Tangoklassiker. Man kennt und grüßt sich. Das ehemalige Hafenviertel ist vor allem berühmt für seine improvisierten Häuser mit den bunten Fassaden - bunt, weil alte Containerwellbleche. Außerhalb eines kleinen, für Touristen aufgepeppten Teils hat das Viertel aber einen eher verwegenen Ruf. Bei Matetee und mit Blick auf die vorbeiziehenden Frachtschiffe erzählt Choco, welchen Einfluss das Leben im Barrio auf ihren Feminismus hat und was unser Bild von Reggaeton über soziale Klassen aussagt.

Dein Feminismus beginnt mit Reggaeton. Wie passt das zusammen?

Reggaeton ist die Musik, mit der ich aufgewachsen bin. Und im Reggaeton geht es um Sex. Erstmal ein gutes Thema. Nur funktioniert das Reden über Sex im Reggaeton klassischerweise...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.