Versteckt hinter dem Bahnhof

Freiwillige in Thessaloniki helfen obdachlosen Flüchtlingen aus Nordafrika und Südasien mit warmen Mahlzeiten und medizinischen Diensten.

  • Von Stavroula Poulimeni
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Wenn man abends hinter das Gebäude des Hauptbahnhofs von Thessaloniki geht, offenbart sich eine versteckte Stadt. Eine Gruppe unsichtbarer Menschen lebt hier. Sie sind Geflüchtete und ohne Zugang zu fließendem Wasser, Lebensmitteln und festen Unterkünften. Es sind Menschen, für die weder die Europäische Union noch der griechische Staat Sozialleistungen zur Verfügung stellen, weil sie aus den »falschen« Ländern stammen. Sie leben in heruntergekommenen, leerstehenden Häusern, in Parks, in den Eingängen von Geschäften, auf den Straßen oder auf öffentlichen Plätzen. Im Winter hatten einige ihre Zelte auf schmelzendem Schnee oder auf Paletten aufgeschlagen.

Alles in ihrem Alltag ist unbeständig: die Orte, an denen sie sich aufhalten, der Status und die Gültigkeitsdauer ihrer Papiere und auch die Freunde. Entsprechend unterschiedlich sind auch ihre Perspektiven: Einige wollen sich ein neues Leben in Thessaloniki aufbauen, andere planen,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1825 Wörter (11760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.