Werbung

LINKE-Abgeordnete fordern Kooperation

Im Streit um die Entwicklung des Areals an der Ratiborstraße 14 in Kreuzberg fordern der Bundestagsabgeordnete Pascal Meiser und das Abgeordnetenhausmitglied Gaby Gottwald (beide LINKE) Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) in einem Brief zu Transparenz auf. Gewerbetreibende auf dem Gelände, auf dem eine Modulare Unterkunft für bis zu 250 Flüchtlinge errichtet werden soll, fordern unter anderem eine langfristige Absicherung des Gewerbes in Form eines Erbbaurechtsvertrags und kritisieren die mangelnde Transparenz der Finanzverwaltung im Rahmen des geplanten Erwerbs des Grundstücks und der Planungen der Berlinovo Grundstücksentwicklungs GmbH (BGG). »Wir wünschen uns deshalb, dass Ihre Verwaltung als auch die BBG sich wieder aktiv in den partizipativen Prozess einbringt, um so einen für alle akzeptablen Kompromiss zu erarbeiten, der auch eine langfristige Absicherung der Gewerbetreibenden in Form eines Erbbaurechtsvertrags umfasst«, so die Politiker in dem »nd« vorliegenden Schreiben an Kollatz. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!