Werbung

Versuchte Rechtsbeugung

Stefan Otto über die Absicht von Innenministern, nach Syrien abzuschieben

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unionspolitiker drängelten auf der Innenministerkonferenz – sie wollen die Abschiebemaschinerie weiter ankurbeln und auch nach Syrien abschieben.

Noch gibt es für das Kriegsland einen kompletten Abschiebestopp. Doch im Herbst wird das Außenministerium einen neuen Lagebericht veröffentlichen. Anschließend soll über Abschiebungen entschieden werden. Auch für Afghanistan dient ein Lagebericht vom Mai 2018 als Grundlage für Rückführungen. Menschenrechtler kritisieren, das Krisengebiet am Hindukusch als partiell sicher einzuschätzen. Ohnehin stellt sich die Frage, inwieweit das Auswärtige Amt bei den Lageberichten unabhängig ist oder nicht doch dem Druck anderer Ministerien nachgibt.

Nach Syrien sollen – so der Vorstoß von Unionspolitikern – nur Straftäter, sogenannte Identitätstäuscher und Gefährder abgeschoben werden, die dem Assad-Regime nahestehen. Doch ob eine Gesinnung verlässlich überprüft werden kann, ist höchst fraglich. So bleibt zu befürchten, dass dies lediglich in der politischen Diskussion eine Rolle spielt, um Akzeptanz für den Vorstoß zu bekommen, nicht aber in der Praxis. Betroffene wären dann doch wieder aufgrund ihrer politischen Überzeugung bedroht. Was nach deutschem Recht nicht zulässig ist. Das gilt übrigens für alle, auch für »Straftäter, Identitätstäuscher und Gefährder«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!