Werbung

Der Aufgabe angemessen

Jana Frielinghaus über das Grünen-Konzept für einen Klimaschutzfonds

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Aufgabe ist die wohl größte, die die Menschheit je zu bewältigen hatte. Denn die Zukunft des Planeten und der Zivilisation hängt davon ab, dass jetzt Maßnahmen in Angriff genommen werden, um die Erderwärmung zu begrenzen und ihre bereits eingetretenen Folgen einzudämmen. Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz nannte die Klimakrise kürzlich mit Blick auf die damit verbundenen Kosten »unseren dritten Weltkrieg«, doch es gebe keine Alternative zu einem »Green New Deal«.

Insofern ist keinesfalls zu groß gedacht, was die Grünen fordern, nämlich einen staatlichen Fonds für Klimaschutz, der 100 Milliarden Euro umfassen soll. Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt hat recht: Das Geld nicht auszugeben, würde wesentlich mehr Ausgaben verursachen. Für ein großangelegtes Klimaschutzprogramm dürfe auch eine Neuverschuldung des Staates kein Tabu sein, betonte sie außerdem. Dieser Satz lässt aufhorchen. Denn die Grünen, die eher für »grünes Wachstum« als für dessen Begrenzung eintreten, haben bislang auch in Sachen Haushaltspolitik die neoliberale Linie von Bundesregierung und Eurogruppe und das Dogma der »schwarzen Null« unterstützt. Sollte sich in der Partei endlich die Erkenntnis durchsetzen, dass gängige kapitalismuskonforme Rezepte uns nur näher an den Abgrund führen, wäre viel gewonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!