Werbung

Tulpanow und Ardenne

Neue »Mitteilungen«

  • Von Heinrich Sommer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegenwärtig erscheint nur noch relativ wenig Literatur zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Umso erfreulicher, dass der Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e. V. regelmäßig in seinem halbjährlich erscheinenden Periodikum neue Forschungsergebnisse präsentiert, wie etwa in der Nummer 54. Inge und Michael Pardon haben Erinnerungen und Archivakten zu einem eindrucksvollen Lebensbild von Sergej Iwanowitsch Tjulpanow verbunden, in dem die verschiedensten Facetten des »obersten Kulturoffizier« der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) und promovierten Gesellschaftswissenschaftler aufleuchten.

Neues aus der Forschung bietet auch der Artikel »Manfred Ardennes Beitrag zur Friedenssicherung im Jahre 1957«. Siegfried Prokop stieß auf Dokumente, die das Bemühen des international renommierten Physikers um einen nuklearen Patt zwischen der Sowjetunion und den USA belegen (Nr. 55).

Besonders für die Historikerzunft nützlich und unentbehrlich sind die in den »Mitteilungen« kontinuierlich abgedruckten Archivübersichten. In Heft 54 informieren Günter Benser über die Erschließungsarbeiten in der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (SAPMO) und Miriam Sachse über das Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel. In Folgeheft berichtet Susanne Rappe-Weber über das Archiv der deutschen Jugendbewegung, Jürgen Bacia über das Archiv für alternatives Schrifttum und Rainer Holze über den deutschsprachigen Bestand im »Marxist Internet Archive«. Archivalien zur Geschichte der Bodenreform 1945/46 in der sowjetischen Besatzungszone stellt Siegfried Kuntsche vor.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der »Mitteilungen« sind stets auch die Berichte von Konferenzen und Tagungen, von denen hier stellvertretend der Beitrag von Holger Czitrich-Stahl über das Symposium zur Geschichte des Berliner Dragonerareals (Nr. 54) und Christian Kollers Information über die 49. Konferenz der International Association of Labour History Institutions (Nr. 55) erwähnt werden sollen. Wie immer werden die Hefte inhaltlich abgerundet durch Literaturbesprechungen.

Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Nr. 54 und Nr. 55, je 3 €; Bezug über d.goldbeck@web.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!