Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Portugals Rechte ist marginalisiert

Eine rechtspopulistische Partei hat in Portugal bisher keinen Wahlerfolg gehabt. Portugiesische Politologen verweisen auf mehrere Gründe: Das Land liegt außerhalb der Flüchtlingsströme und nur 4,1 Prozent der Bevölkerung sind Migranten. Dadurch rückt ein Thema, das rechtspopulistische Rattenfänger für ihre Propaganda ausnutzen, in den Hintergrund.

Bei der Parlamentswahl 2015 lag die Wahlbeteiligung nur bei 55,9 Prozent - doch bisher lässt sich das Heer der Nichtwähler nicht mobilisieren, um gegen die Werte einer offenen, freien und demokratischen Gesellschaft zu stimmen. Hierbei spielt auch Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa eine Rolle: Der ehemalige Professor für Verfassungsrecht und Vorsitzender der Mitte-Rechts-Partei PSD gibt sich sehr bürgernah und ist bei der Bevölkerung so belie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.